Donnerstag, 29. März 2012

Rezept// Pancakes auf dem Balkon

Diese Woche habe ich noch nichts von mir hören lassen, aber es ist auch momentan so schön draußen, dass ich nicht viel Zeit vor dem Laptop verbringe. Am liebsten würde ich die ganze Zeit die Nase in die Sonne strecken und die Menschen gegenüber im Eiscafé beobachten. Dieses platzt seit den ersten Sonnenstrahlen schon wieder aus allen Nähten und produziert einen glücklichen Eistütenträger nach dem nächsten. Das Wetter reißt einem aus dem Winterschlaf, weckt die Lebensgeister und macht mich aktiv. So aktiv, das ich uns einen Balkon gestaltet habe...

Auf so vielen Blogs durfte ich in den letzten Tagen die wunderschönen Balkone und Terrassen bewundern, sodass ich mir sehnsüchtig auch einen wünschte. Zwar können wir den parkähnlich Gemeinschaftsgarten unseres Hauses mitbenutzen, der auch schon Schauplatz so mancher nächtlicher Grillparty wurde, aber da wir mitten in der Stadt wohnen, haben wir keinen großen Balkon. Dennoch, selbst wenn es kein riesiger Balkon ist, wollte ich was aus dem uns gegebenen Platz machen. Also ging es gestern auf zu Ikea. Mir macht es dort immer sehr viel Spaß, ich kann stunden zwischen den Gängen hin und her laufen, zehn mal zurückgehen und doch noch mal alle Kissen in eine andere Farbe tauschen, da sie nun nicht mehr zu der neuerstandenen Sofadecke passen. T. ist da zum Glück sehr geduldig und schiebt den Einkaufswagen, wärhend ich durch die Gänge flitze und manchmal verzückt eine neue Kleigkeit in den Wagen lege. So haben wir gestern alles für unseren Sommer/Frühlingsbalkon geholt. Tische und Stühle (2 Stühle und Tisch für nur 34€ Wow...) aus Holz, die ich jetzt schon unglaublich liebe, Sitzkissen, Blumentöpfe und Dekoration.
Aus Ermangelung eines Autos haben wir also alles so nach Hause geschleppt, aber es hat alles geklappt. Ich bin stolz auf uns. Zu Hause gings dann erst einmal ans putzen. Blätter wegkehren, Boden schrubben, Fenster putzen, Blumen umtopfen, Fahrräder säubern und alles aufbauen. Ich war abends so geschafft, aber auch so glücklich, als ich unser fertiges Werk genießen konnte. Kerzen an, Nachtluft und schöne Gespräche. Ich liebe unseren kleinen Balkon jetzt schon, auch wenn er klein ist.
Heute morgen gab es zum Frühstück dann "American Pancakes" auf unserem neu erworbenen Fleckchen Wohnung. Eine Ausnahme, denn eigentlich gibt es bei uns soetwas nur zum Geburtstag. Aber irgendwie hatte unser kleiner Balkon ja Geburtstag, also war das schon okay. Ich könnte jetzt Ewigkeiten schwärmen, gebe euch jetzt aber nur noch das Rezept, welches wirklich einfach ist und gieße jetzt meine Blumen... Das Leben blüht!
Ihr braucht:
3 Eier
150ml Mehl
2 El Zucker
1 Prise Salz
1Pck. Backpulver
150ml Joghurt
150ml Milch

Milch und Joghurt mischen, sowie die trockenen Zutaten zusammenfügen. Die Eier schaumig rühren  und immer im Wechsel die Joghurt-Mich und Mehlmischung hinzugeben. Man kann auch mehr Joghurt nehmen, wenn man es säuerlicher mag. Es passt aber auch sehr gut mit Buttermilch oder saurer Sahne, dass könnt ihr variieren. Nun eine beschichtete Pfanne auf mittlere Hitze stellen und Fett hinzugeben (Butter oder Öl). Immer kleine, dicke Taler des Pancake-Teiges hineingeben. Langsam bei mittlerer Hitze braun werden lassen. Super lecker!

Am Sonntag starte ich hier die "Happy Easter week" mit ein paar Rezepten und Dekoideen für euch. Ich freue mich drauf!
 Alles Liebe, Coco

Sonntag, 25. März 2012

DIY// Jetzt wird´s spritzig

Gestern waren wir draußen das schöne Wetter genießen, ein wenig bummeln und das Geld für sinnlose aber seelenverwöhnende Kleinigkeiten ausgeben. Überall summten Menschen herum, während die armen Häuser und Wohnung ganz einsam auf die Rückkehr ihrer Besitzer warteten.  Ein wunderschöner Tag, an dem es mir so schien als wäre die ganze Stadt unterwegs. Und siehe da, die kleinen Magnolienbäume die die eine der Fußgängerzonen säumen, trugen schon erste, zarte blassrosa Blätter. Ich fand es so wunderschön, wie wagemutig und zart mit dem Blau des Himmels konkurrierten. Irgendwie musste ich ein wenig mit nach Hause nehmen! 
Ein kahler Winterbaum erhält eine frühlingshafte Pracht!
Meine große Staffelei zu Hause hat ein kleinen Partner, freudig bei Ikea erstanden, schmückt diese nun liebevoll unser Wohnzimmer. Drauf stehen Leinwände bepinselt mit dezenten Bildern. Doch so langsam habe ich mich an dem altbekannten satt gesehen, sodass eine neue Leinwand mit neuem Bild hermuss. Und da es schon mal öfter vorkommt, dass ich spontan Bilder tausche, sollte das neue Projekt auch nicht so aufwendig sein. Ich will keine Schuldgefühle gegenüber dem Bild, wenn ich mich nach einem Monat daran satt gesehen habe.
Mir fielen die kleinen, tapferen Magnolienbäume ein und eine Maltechnik die mir schon im Kindergarten eine unbändige Freude bereitet hatte. Hier also ein kleines DIY und ein großes Hoch auf die Bürstentechnik!
Die Materialien sind sehr überschaubar, wichtig ist aber der Pinsel sowie eine Bürste. Ich hatte anfangs noch meine ausrangierte Zahnbürste genommen, bin dann aber später doch auf eine Spülbürste umgestiegen, da mir da diese Farbspritzer besser gefielen. Wichtig ist auf jeden Fall eine Kleidung, die dreckig werden kann und alte Zeitungen, um die Arbeitsfläche abzudecken.
1. Seid ihr nicht ganz sicher, dann malt euch einen Baum ganz leicht auf die Leinwand vor. Dies hilft zur Grundorientierung.

2. Malt den Baum aus. Seid ihr dabei nicht ganz ordentlich macht dies nichts aus, da später ja große Teile der Äste von Farbe bedeckt sein werden. Um die Acrylfarbe leichter zu verteilen, gebt ein wenig Wasser hinzu. Lasst die Äste damit am Ende kleiner werden und heller auslaufen. Übrigens verzweigen Bäume zum Ende hin immer ein wenig stärker.

3. Trocknet den Baum und legt eure Arbeitsfläche gut mit Papier aus, damit ihr gleich bei der Bürstentechnik nicht euer Zimmer mitsprenkelt. (Ich musste noch einen zweiten Baum machen, da meine Katze über das Bild lief...)

4. Farben anmischen. Drei Nuanchen sollten reichen.

5. Setzt zuerst mit dem dünnen Pinsel eine Grundlage. Dazu tupft ihr einfach, dicht nebeneinander mit den unterschiedlichen Farben, viele Punkte, sodass das der Baum langsam ein Blätterwerk erhält.

6. Fügt nun der Acrylfarbe etwas Wasser hinzu, sodass sie sich besser spritzen lässt. Deckt den Stamm des Baumes mit Papier ab, da ja nur die Krone Blüten tragen soll. Nehmt euch eure Bürste, ich empfehle eine Spülbürste, und fahrt nun einige Mal mit der Hand darüber, sodass euer Baum einige Sprenkel erhält. Aufgepasst zeiht euch Kleidung an die ruhig Etwas abbekommen kann!
Ziemlich leicht, oder? Fast schon zu leicht für ein DIY, aber es macht wirklich Spaß! Fast erinnert es mich an einen ´Pollock´, aber auch wirklich nur fast! Ich mag es, wenn nicht allzu akkurat sein müssen, sondern Fehler sogar erwünscht sind.
Fühlt euch doch auch mal wieder, wie ein Kindergartenkind; spritzt, kleckst und hat Spaß!

Alles Liebe, Coco

Freitag, 23. März 2012

Rezept// Fruchtiges Hähnchen PiriPiri

Heute wird es hier wieder etwas geschmackvoller und zwar im Sinne eines neuen Rezeptes für euch. Es gibt Hähnchen PiriPiri mit Koriander- Knoblauch Kartoffeln und ich kann euch sagen, dass der Duft, der aus unserem Ofen heraus, durch die ganze Wohnung, stieg, wirklich unglaublich lecker war. Die PiriPiri ist eine kleine, wirklich scharfe Chilischote aus Portugal, die dort häufig in allerlei Gerichten Verwendung findet. In die Saucen werden vor allem Zitrone, Knoblauch, Essig und Salz hinzugegeben.
Es wird also feurig frisch!
Ihr braucht:
2-3 Hächnenkeulen mit Haut und Knochen
2 Paprikas
Thymian
Basilikum
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 große Zitrone
4 EL Weißweinessig
2 El Paprikapulver
2 El Worcestersauce
Olivenöl
Salz/Pfeffer
1 kleine Cillischote

Kartoffeln (mehlig kochend)
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Salz/ Pfeffer
Korinader
Die Kartoffeln schälen, abwaschen und in Salzwasser kochen bis sie gar sind. Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Hähnchenkeulen an der Hautseite einige Male grob einschneiden, salzen und pfeffern und mit etwas Olivenöl einreiben. Die Keulen in eine beschichtete, noch nicht  ganz heiße Panne geben und auf die Hautseite legen. Anbraten bis sie schön goldbraun sind, dann wenden. Paprika schneiden und mit anbraten. Für die PiriPiri-Sauce, die Zwiebel feinhacken, Knoblauch schälen und durch eine Presse zu den Zwiebeln geben. Basilikum mit Stängeln kleinhacken, Chilis klein schneiden und den Abrieb einer Zitrone dazugeben. Den Saft der Zitrone einträufeln und alles anschließend mit Paprikapulver, Worcestersauce und Essig vermengen. Alles mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die PiriPiri- Sauce ggf. ein wenig zerstampfen, sodass eine Sauce mit kleinen Stückchen entsteht.
Den Bratensaft des Hähnchens abschütten und aufheben. Hähnchen sowie Paprika schön knusprig braten und anschließend Keule und Oberschenkel des Hähnchens trennen. Diese in eine Auflaufform legen, Paprika dazugeben und mit der PiriPiri-Sauce übergießen. Thymianblätter darüberzupfen und auch ein paar Stängel oben auf legen. In den Ofen geben bei 200°C ca. 10 min. braten.

Die Kartoffel in eine andere Form geben, Knoblauch darüberpressen, Thymianblätter abzupfen und mischen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Bratensaft des Hähnchens und Öl vermengen. Zu dem Piri-Piri in den Ofen stellen. Nach 10 min. die Kartoffeln herausnehmen  und mit einem Stampfer ein wenig zerdrücken (nicht vollständig!). Wieder mit etwas Öl beträufeln und ggf. nachsalzen. Es ist auch gut, wenn man sie ein wenig wendet, sodass die Kartoffeln von allen Seiten knusprig werden. Den Ofen auf Grillfunktion stellen und nun die Kartoffeln auf die obere Schiene stellen, während auf der Unteren das Hähnchen noch etwas warm gehalten wird. Die Kartoffeln so lange braten bis die gewünschte "Knusprigkeit" erreicht ist. Ich mag es gerne, wenn es besonders knusprig ist. Anschließend aus dem Ofen nehmen und ein paar Korianderblättern darüberzupfen.
Es ist ein rustikales, super leckeres und frisches Gericht! Ich finde es eignet sich auch perfekt für den Sommer. Ich sehe schon, wie es draußen im Garten auf dem roten Holztisch wartet, während man die erste Flasche Wein entkorkt. Ich hoffe euch gefällt es.

Alles Liebe, Coco

Mittwoch, 21. März 2012

Gewinnspielauslosung I

Vor zwei Tagen schloss das Gewinnspiel und viele haben mitgemacht. 76 Briefchen sind in meinem Postfach gelandet und waren gefüllt mit den liebsten Worten und Komplimenten. Ich durfte mich über so viele motivierende, aufmerksame und auch bestätigende Nachrichten freuen, Vielen Dank dafür.
Ganz überrascht war ich, dass es auch so viele Leser meines Blogs außerhalb von Blogger und Bloglovin' gibt. Damit, dass die Lebensszenen auch über den Blogger-Rand gelesen werden, hatte ich nicht gerechnet und habe mich wirklich sehr, sehr darüber gefreut. Schön war es zu sehen hinter welchen Ecke, unter welchen Sträuchern und zwischen welchen Nischen ihr euch alle versteckt. Als ein kleines Dankeschön für die tolle Resonanz, war ich ein wenig kreativ für euch. Um die Verlosung ein wenig interessanter zu gestalten und nicht nur einfach die Gewinner Namen in einen Post zu schreiben, ist dies für euch!


xxxxxxxUnd jetzt die Frage, wer hat gewonnen? Findet es heraus...xxxxxxx

 
Gestern morgen ging es früh hinaus in den Park um die wunderbare leichte Morgensonne einzufangen. Leichte Nebelschwaden, Glockenschläge, Sonnenstrahlen und die frische Luft, die einem in die Lungen strömt; ganz wunderbar fand ich es. Und obwohl mein Freund die ganze Nacht arbeiten musste, kam er doch am Morgen mit und filmte geduldig jede Einstellung.
Obgleich während der Ziehung Schnitte zu sehen sind, kann ich euch versichern, dass es ein Oneshot war. Euch lieben zwei Gewinnern, ihr werdet eine Mail von mir bekommen und allen Anderen, nicht verzagen, es kommen auch noch andere Gewinnspiele.

Alles Liebe, Coco

Sonntag, 18. März 2012

Ballons und Hüte

Gestern war so ein wunderbarer Tag, ich habe mich gefühlt wie in einem Sofia Coppola Film. Es war zuckersüß auf der Zunge und bunt vor den Augen! Nur der Himmel zeigte nicht die ganze Pracht seines Farbspektrums, sondern nur sein graues Gesicht. Der Stimmung hat dies keinen Abbruch getan, der Tag war gefüllt mit Lachen, Frozen Yogurts, vielen Fußschritten, Seifenblasen und rosa farbenen Luftballons. Die Ergebnisse des Workshops werden hoffentlich gut, ich kann es gar nicht einschätzen, da man ja bei analogen Verfahren keine direkte Überprüfung hat. Ich bin jetzt schon ganz hibbelig und auch ein wenig ängstlich, aber wir werden sehen. Ein paar wenige Impressionen, die ich gestern nebenbei noch aufnahm, werde ich euch hier zeigen um euch schon mal einen kleinen Eindruck zu geben.




Wäre es nicht wunderschön wenn jeder Tag mit so wundervollen Sachen gefüllt wäre! Ich plädiere somit für längeres Ausschlafen, den Geruch von blütenfrischer Wäsche, kunstvolles Gebäck, Zitronen im Tee & Minze in der Limonade. Bunte Nagellacke, fliegende Ballons, duftende Parfums, spektakulär lautes Vogelgezwitscher, tanzende Sonnenflecken & lustige Hüte!

Ich wünsche euch den wundervollsten Sonntag, der hoffentlich mit euren Lebenslieblingen gefüllt ist.
Eure Coco


PS: Denkt dran, bis heute Nacht habt ihr noch Zeit am Gewinnspiel teilzunehmen! 

Freitag, 16. März 2012

Insider // Lomography- Store

Heute wird meine kleine Insider Kategorie wieder ein wenig gepflegt. Manchmal liebe ich Köln sehr, klar ist es architektonisch keine schöne Stadt, aber sie überrascht einen doch immer wieder aufs Neue. Ich kann Jahre lang durch die Ehrenstraße wandern und sie in und auswendig kennen, doch drehe ich mich auch nur einmal um, steht dort schon ein neues Geschäft. Und über dieses Geschäft habe ich mich ganz besonders gefreut! Köln beherbergt nun einen Lomography Store und reiht sich somit nahtlos neben Paris, Mailand, Rio oder New York in die Aufzählung mit ein (wer nicht weiß was Lomography ist, schaut sich einfach mal diese Seite an). Ich finde es wunderbar, alle Produkte der Palette sind vorhanden ob Fisheyekamera, Diana F+ oder Mini, Lomokino oder Holgaprodukte. Hier kann man stundenlang stöbern, sich verlieben und schon im Kopf 20 neue Fototouren planen.
Der Laden ist sehr modern gehalten, hell und einladend, doch der wirkliche Hingucker, der diesen Laden besonders macht, ist eine riesige Fotowand aus Analogbildern, die fast eine ganze Seite des Ladens füllt. Wirklich hervorzuheben, ist die unglaublich nette Bedienung, alles ist sehr entspannt und unkompliziert und fängt somit absolut die lebensfrohe Philosophie Lomographys ein!
Aber es kommt noch besser! Der Lomography Store bietet immer themenbezogene Workshops an. So zum Beispiel Fototouren durch Köln. Für jeden Geschmack ist was dabei, egal ob "Frühlingsgefühle", "Bauwerke der 50erJahre" oder ein "Rendezvous mit der Lomokino"! Die Teilnahme kostet max.10€, ist manchmal aber auch kostenlos. Kamera und Filme werden einem dabei gestellt und stehen einem den gesamten Tag zu Verfügung. Ich finde das total toll, da man sich einmal durch die ganze Produktpalette schnuppern kann! Auch die Touren finde ich eine wirklich schöne Idee, man lernt sicherlich sehr nette und kreative Menschen kennen und vielleicht auch noch einmal Köln von einer anderen Seite.
Ich habe mich auch direkt für einen Workshop angemeldet und werde ihn diesen Samstag besuchen. Ich freue mich schon so sehr darauf und sollte bei diesem Workshop etwas Gutes bei rum kommen, werde ich auch bestimmt hier etwas davon zeigen. Des Weiteren bietet der Shop auch die Entwicklung und Digitalisierung von Filmen an, was ich ungemein praktisch finde. Denn 1. ist die Qualität bei bekannten Drogeriemärkten meist nicht so gut, da diese oft die Mehrfachbelichtung nicht richtig ausführen 2. kann man die Filme auch digitalisieren lassen ohne direkt die Abzüge bestellen zu müssen und 3. ist der Preis einfach unschlagbar niedrig! Mich hat das auf jeden Fall total überzeugt!
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx#

Ihr findet den Store in der  Ehrenstraße 57 in Köln, aber auch in Berlin existiert einer, doch den konnte ich noch nicht unter die Lupe nehmen. Ich bin aber davon überzeugt, dass auch dieser keinen enttäuschen würde. Genauere Informationen zu einzelnen Workshops entnehmt ihr hier.
Kennt ihr Lomography? Liebt ihr es auch so wie ich? Ich für meinen Teil, finde es ungemein spannend mich auch wieder mit analogen Kameras zu beschäftigen. Anfangs war es doch wieder eine Umgewöhnung, da man ja durch die digitale Photographie verwöhnt ist, doch meine DianaMini macht mir solch eine Freude. Sie schafft es eine bestimmte Atmosphäre einzufangen die durch die Linse einer digitalen Kamera nicht zu entdecken ist. Die Einmaligkeit der Aufnahme, das Kribbeln in den Fingern wenn man die Fotos nach Wochen das erste Mal sieht und die Freude über die Bilder die man ganz vergessen hatte, das macht mir wirklich Spaß! Probiert es aus und stöbert doch auch mal durch einen der Läden.
Alles Liebe, Coco

Mittwoch, 14. März 2012

New In // Header

Ach ich bin ganz aufgeregt euch diesen Post zu zeigen, denn heute stelle ich euch den aktualisierten Header mit den neuen Szenen vor.
Ihr konntet wählen und das habt ihr auch tatkräftig getan! Jedes mal, wenn ich meinem Blog aufrief, war ich ganz aufgeregt ob dort vielleicht nicht ein neuer Kommentar auf mich warten würde. Ich fand es echt super schön eure Meinung zu hören, ein wenig in eure Köpfe einzutauchen und somit mehr von euch zu erfahren.
Besonders Nr. 2 und 8 haben Zuspruch erhalten, was mich erst einmal tief durchatmen lies, denn dies sind auch meine Lieblingsbilder.
Ziemlich klar war, dass 11 und 12 weichen sollten und das taten sie auch um ein paar Neulingen Platz zu machen.
Lange Rede, viele Wörter aber ein kurzer Sinn, hier kommt der neue Header!
Wie ihr sehen könnt kamen auch zwei neue Bilder hinzu, sodass wir nun 14 Szenen anstatt den vorherigen 12 haben. Manchmal sind die Farben der Bilder unterschiedlich, dies liegt am Vintage- Photoautomaten und lässt sich kaum noch ändern. Ein paar eurer Ideen wurden auch umgesetzt, da sie sehr gut mit meinen schon vorhandenen Ideen zusammenpassten. Andere Ideen konnten noch nicht umgesetzt werden, da ich leider nicht unbegrenzt Platz habe. Aber es werden bestimmt noch andere Header kommen, bei welchen sie dann verwendet werden. Ich werde den Header morgen einstellen.

Natürlich sind beim Schießen der Fotos auch einige entstanden, die ich eher unter die Rubrik Outtakes legen würde. Dennoch finde ich sie ganz lustig und ich will sie euch nicht vorenthalten.
Als ich den Streifen aus dem Automaten zog, fand ich die ersten Bilder noch ganz gut. Doch dann dieses... Oh nein, ich habe mich wirklich ein wenig erschrocken. Zuerst fand ich die Haare im Schwung noch ganz interessant, doch dann beremkte ich etwas. Dieses Bild erinnert mich in Besorgnis erregender Weise an diesen Frontsänger von Tokio Hotel (gibt es diese Band überhaupt noch?). Die Haare gleichen sich bei meinem Foto doch sehr, ihr könnt es ja mal googlen, dann wisst ihr wie ich das meine... Schrecklich!
 Backen richtig extrem aufplustern und möglichst böse gucken, das ist das Ergebnis!
Ich hatte ein weißes Hemd an- hätte ich mal lieber etwas anderes angezogen!
Denn ich habe keinen Körper mehr, mein Kopf schwebt aus dem Nichts heraus. Wo gibt´s denn so was?


Ich finde meinen Header derweil ungemein praktisch, da er es mir so leicht macht ihn zu verändern. Habe ich mich an ihm sattgesehen, kann ich ihm schnell einen neuen, frischen Anstrich geben. Vielleicht wird er auch einaml gamz anders aussehen und es wird ein gänzlich neues Konzept sein, dass weiß man ja nie. Doch momentan finde ich, passt er so gut und mir gefällt die Idee immer noch sehr. Mein Leben, dieser Blog einfach alles beinhaltet so viele Facetten und jede hat seine ganz eigene Szene.
Wie gefällt euch der neue Header? Ich bin gespannt auf eure Meinung!
Liebste Grüße, Coco





PS: Vergesst nicht das Gewinnspiel, ihr könnt noch bis zum 18.3 mitmachen!

Donnerstag, 8. März 2012

DIY// Fadendeko

Bastelstunde! Der Regen prasselt auf das Fensterbrett und ganz kurz lässt sich auch mal die Sonne blicken, aber momentan ist sie wohl noch zu scheu um sich lange zu zeigen. Auf jeden Fall der perfekte Moment um sich den ganzen Nachmittag mit einer Basteleinlage zu versüßen. Eigentlich müsst ich noch so viel anderes machen, aber heute war einmal Qualitytime für mich. Der Katze döst, der Tee dampft und irgendenwo zwitschert auch ein Vogel. Also Musik an und losgelegt!
Unser Bett steht im Schlafzimmer mit dem Kopf an einer Wand, welche noch ziemlich leer ist. Nur nackte weiße Raufasertapete. Ziemlich langweilig und so habe ich die ganze Zeit nach einem schönen Bild gesucht. Aber irgendwie hat nichts gepasst, es war einfach nichts wirklich stimmig. Dann habe ich vor einigen Wochen im Internet (ich weiß leider nicht mehr wo) ein Bild von einer Holzschrift gefunden, welche mit Nägeln versehen war an denen Fäden entlang liefen. Ich fand, dass würde perfekt passen! Es ging direkt auf Equipmentsuche, im Internet habe ich allerdings nur vorgefertigte Holzschriften gefunden wie "Carpe-Diem" oder "Dreams". Das ist mir dann doch ein wenig zu kitschig und den Tag nutzen will ich auch nicht immer. Ich will nicht abends ins Bett gehen und dann immer reumütig überlegen, ob ich nicht noch hätte mehr machen können. Ich wollte auch nicht 50€ für eine individuelle Holzschrift ausgeben. Also wurde improvisiert, nicht mit Holz aber dafür mit Pappmaschebuchstaben- das geht auch!
Die Buchstben bekommt ihr in jedem gut sortierten Bastelgeschäft, ihr könnt aber auch Holz nehmen. Solltet ihr das machen, müsst ihr natürlich die Stecknadeln durch Nägel ersetzten. Am besten sucht ihr euch ein Wort, dass nicht zu viele Buchstaben hat, aber genug um eine Farbentwicklug zu sehen, solltet ihr so etwas einbauen wollen.

1. Ihr bepinselt die Fronten am besten in einer Farbe die den Kontrast zu den späteren Fäden gut hervorhebt. Benutzt Acrylfarbe und einen weichen Haarpinsel, damit ihr alles gleichmäßig auftragen könnt. Zwei Schichten sollten genügen, die Pappe soll ja nicht zu wellig werden.

2. Mischt euch eine zweite Farbe die ihr auf die anderen Seiten auftragt. Merkt euch dabei unbedingt das Mischverhältnis, falls ich noch mehr von dieser Farbe brauchen sollten. Da unser Schlafzimmer grün ist, habe ich ein sanftes Pastelgrün gemischt.

3. Bemalt eure Buchstaben auch an den anderen Seiten, passt dabei immer gut auf, dass die Stellen die ihr anfasst schon getrocknet sind, sonst gibt es unschöne Fingerabdrücke. (Spätestens ab diesen Moment hatte ich mich in die Buchstaben verliebt; ich hätte sie auch so lassen können!)

4. Sobald die Buchstaben von allen Seiten gut getrocknet sind, stecht ihr Stecknadeln hinein. Je mehr, desto besseren Halt und mehr Kombinationsmöglichkeiten. Hier offenbart sich die Schwierigkeit bei den Pappmaschebuchstaben: Die Nadeln halten, sind aber natürlich nicht so stabil wie Nägel in Holz. Mit ein bisschen Geduld und einem ruhigen Händchen ist das aber auch kein Problem.

5. Ihr schlingt nun eure Fäden um die Nägel. Da beim Pappmasche innen ein Hohlraum ist, drehen sich die Nadeln manchmal. Nicht immer einfach und für mich Grobmotorikerin ein echtes Konzentrationsspiel immer darauf zu achten, dass nicht wieder der Faden aus den Ecken fliegt und somit alles wieder schlaff wird. Mein Trick, 90° Winkel verleihen gute Stabilität und hier und da ein Knoten um eine Nadel hilft dabei alles zu fixieren.

5. Schlingt die Fäden immer weiter, wenn ihr ein absteigendes Farbschema machen wollte, dann achtet darauf das ihr beim Buchstaben davor auch schon etwas von dem Faden des künftig folgenden Buchstaben einbaut. So erscheinen die Übergänge sanfter.
Ich bin auf jeden Fall zufrieden und finde sie sind auch ganz schön geworden. Mein Freund muss die lieben Buchstaben nur noch an die Wand anbringen, denn würde ich das machen, würden sie krumm und schief dahängen. 
Ich hoffe euch gefällt die Idee und vielleicht macht ihr sie ja auch mal nach.
Vielen Dank auch für die lieben Kommentare aus dem voherigen Post, ich freue mich über den schon geleisteten Input und bin gespannt auf den der noch kommen mag!

Alles Liebe, eure Coco

Sonntag, 4. März 2012

Rezept// Pastell Cupcake

Dies ist eine wahre Pastellexplosion! Es wimmelt nur so von Mint-, Rosé- und Lindgrüntönen, aber ich finde diese Farben sind einfach himmlisch. Wenn ich sie sehe, rasen mir direkt viele wundervolle Bilder durch den Kopf. Sonnendurchflutete Nachmittage im Park, aufgehende Blütenknospen, blauer Himmel und ein verschnörkeltes Mädchenzimmer. Die Farben sind verträumt und dezent.
Sie sind so schön und feminin, dass ich die Cupcakes, welche ich heute gebacken habe, am liebsten konservieren würde um sie mir in mein Regal zu stellen.
Diese zuckersüße Verführung will ich gar nicht essen, nur angucken möchte ich sie- und das am liebsten den ganzen Tag. Entzückend finde ich auch den Hintergrund, er passt so gut zum Thema, dass ich ihn einfach mit einbauen musste.
Wer wissen möchte, wie das Rezept der Cupcakes geht, findet es hier.

Ihr braucht:
Törtchen
115g Butter
115g Zucker
200g Mehl
4 Eier (groß)
60ml Milch
1 Priese Salz
2 gestrichene TL Backpulver

Topping
120g guten Frischkäse
80g Butter
100g Puderzucker 
2 Vanilleschoten

Im Grunde geht hier jeder Teig, der sich für Muffins oder kleine luftige Törtchen eignet. Falls ihr kein Lieblingsrezept diesbezüglich habt, ist hier eine Variante meinerseits. Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die weiche Butter zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen, peu á peu die Eier hinzufügen. Mehl mit dem Backpulver und etwas Salz vermischen und davon ca. die Hälfte zum Zucker- Gemisch geben. Anschließend die Milch hinzugeben und den restlichen Teil des Mehls. Hier schmeckt es gut, wenn man dem Ganzen auch noch etwas Aroma hinzufügt. So zum Beispiel etwas Limetten-Saft oder Orangenabrieb. Auch gehackte Haselnüsse oder Schokoladensplitter sind sehr lecker. Das Ganze wird nun mit Hilfe zweier Löffel in 12 Muffinförmchen gegeben und bei 180°C im vorgeheizten Ofen, für ca. 15 min gebacken. Der Pikstest, zeigt ob sie fertig sind. 

Für das Topping 1-2 Vanilleschoten auskratzen. Nun sehr weiche Butter mit dem Frischkäse, Puderzucker und dem Vanillemark verrühren. Das Verhältnis von Butter und Frischkäse kann nach Geschmack variiert werden. So lange verquirlen, bis eine homogene Masse entsteht. Für ein farbiges Topping einfach einige Tropfen Lebensmittelfarbe verwenden. Die Creme kann nun mit einem Spritzbeutel aufgetragen werden, allerdings sollten die Törtchen abgekühlt sein, da die Creme sonst zerläuft!

Ich hoffe ihr habt nach dieser Cupcakeüberflut noch keinen Zuckerschock erlitten, denn sie schmecken wirklich genauso süß, wie sie aussehen. Ich wünsche euch auf jeden Fall noch einen ganz wundervollen Sonntag! Meiner wird aus aufräumen, einem Besuch und dem obligatorischen Tatortabend bestehen. 
 Alles Liebe ihr Lieben, Coco
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...